Sonntag, 27. November 2022 – BUCH WIEN / DonauLounge, Messe Wien, Halle D, Trabrennstraße, 1020 Wien.
Beginn um 11.00 Uhr.

Stephan Ozsváth stellt sein Buch „Tschuschenaquarium. Auf Tauchgang bei Wiener Typen“ vor.

Moderation: Antonia Löffler, ORF.

In Österreichs Hauptstadt leben Menschen aus fast 200 Nationen. Die Zugezogenen haben sich als Sediment der Donaumonarchie, der Öffnung des Eisernen Vorhangs, der Balkankriege und der globalen Migrationswellen in Wien abgesetzt.

Für den bosnischen Germanisten ist Wien „die letzte Hauptstadt Jugoslawiens“, für den serbischen Literaturwissenschaftler „ein Dorf“, für die bulgarische Künstlerin längst „Heimat“. Der eine ist „mit Roma aufgewachsen“, die andere musste sich mit dem „N-Wort“ ob ihrer Hautfarbe herumschlagen, der Piefke tat sich mit Gleichgesinnten zusammen, um ohne Häme die deutsche Fußballmannschaft anfeuern zu können. Sie alle bevölkern das Tschuschenaquarium – ein Wiener Spottwort für Schwimmbäder mit hohem Migrantenanteil. Der Tschusch – einst Schmähwort für den Jugo – ist längst Chiffre für die Fremden an sich geworden. Doch wer ist Einheimischer, wer Fremder? Fast jeder zweite Wiener ist zugewandert – gekommen als Gastarbeiter, Glücksritter, Flüchtling.

Auch der Journalist Stephan Ozsváth kam aus Berlin nach Wien und blieb hängen. Seine Wurzeln reichen bis nach Ungarn und Rumänien. Exemplarisch unternimmt der frühere Südosteuropa-Korrespondent der ARD Expeditionen zu besonders schillernden Exemplaren. Für ihn ist die Stadt Wien ein Tschuschenaquarium. 20 Portraits von Wiener Typen stehen beispielhaft für den kulturellen Schmelztiegel Wien.

In Kooperation mit dem danube books Verlag, Stand E29.