Heute Vormittag (9. Februar 2022) wurde die Leipziger Buchmesse abgesagt – dank der Rückzieher von Konzernverlagen, die keinen Messestand betreiben wollten, gleichzeitig aber dreist Lesetermine beanspruchten. Und dank eines (un)durchsichtigen Manövers des Börsenvereins und seinem Zentralorgan, dem Börsenblatt.

Zu den Hintergründen: https://www.l-iz.de/wirtschaft/metropolregion/2022/02/boersenblatt-prognose-ueber-absage-wird-die-leipziger-buchmesse-2022-medial-beerdigt-432802

Und ein lesenswertes Interview mit der Verlegerin Else Laudan: https://buchmarkt.de/meldungen/die-leipziger-buchmesse-mit-ihrem-echten-lesepublikum-und-ihren-unzaehligen-veranstaltungen-und-einer-ganzen-region-im-literaturfieber-ist-kulturell-unglaublich-wichtig/

Die angekündigte und fest zugesagte Messeteilnahme von danube books sowie die Lesung mit Rayna Breuer in Leipzig sind somit hinfällig.

Für danube books gibt es zwei Erkenntnisse:

  1. Der kammerähnliche Börsenverein mit seinem Alleinvertretungsanspruch vertritt nicht die Interessen der unabhängigen Verlage. Dies leistet die Kurt Wolff Stiftung; danube books ist im Mitglied im Förderkreis der KWS.
  2. Damit die Unabhängigen nicht zwischen den Konzernverlagen zerrieben werden, wird es Zeit für eine Messe ausschließlich der unabhängigen Verlage, bei der die Literatur im Vordergrund steht.

Danube books hält an seinem Programm für 2022 mit vier Novitäten fest. Sie werden planmäßig erscheinen.

Im November 2022 wird danube books bei der BUCH WIEN präsent sein; es wird wieder einen Gemeinschaftsstand geben mit den österreichischen Verlagen Wieser und Drava sowie Lesungen im Hauptprogramm und in der DonauLounge.

Die Erkenntnisse aus der Absage der Leipziger Buchmesse 2022